Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 59.

Nicht Gottes Ohnmacht, sondern die Sündenschuld des Volks ist die Ursache der Verzögerung des Heils. (Fortsetzung)

1 Fürwahr, die Hand Jahwes ist nicht zu kurz, um zu erretten,
und sein Ohr nicht zu stumpf, um zu hören;
2 sondern eure Verschuldungen haben euch von eurem Gotte getrennt,
und eure Sünden haben bewirkt, daß er das Antlitz vor euch verbarg, um nicht zu hören.
3 Denn eure Hände sind mit Blut befleckt
und eure Finger mit Verschuldung;
eure Lippen haben Lügen geredet,
eure Zunge spricht Frevel.
4 Keiner sagt aus in Redlichkeit
und keiner rechtet mit Wahrhaftigkeit: -
auf Nichtiges verläßt man sich und redet Unbegründetes,
man geht mit Mühsal schwanger und gebiert Unheil!
5 Natterneier hecken sie aus
und Spinnengewebe weben sie.
Wer von ihren Eiern ißt, muß sterben,
und wird eins zerdrückt, so wird eine Otter ausgeheckt.
6 Ihre Gewebe dienen nicht zu einem Kleide,
noch kann man sich mit ihren Machwerken bedecken.
Ihre Machwerke sind Machwerke des Unheils,
und Verübung von Gewaltthat ist das Thun ihrer Hände.
7 Ihre Füße laufen zum Bösen
und eilen, unschuldiges Blut zu vergießen.
Ihre Gedanken sind Gedanken des Unheils,
Verheerung und Zerstörung sind auf ihren Straßen.
8 Den Weg zum Frieden kennen sie nicht,
und es giebt kein Recht auf ihren Geleisen;
ihre Pfade haben sie sich krumm gemacht:
keiner, der sie betritt, will etwas von Frieden wissen.
9 Darum blieb das Recht fern von uns,
und Gerechtigkeit kommt uns nicht zu nahe.
Wir harren auf Licht, aber da ist Finsternis,
auf Lichtstrahlen - in tiefem Dunkel wandeln wir dahin!
10 Tappen müssen wir wie Blinde an der Wand
und wie Augenlose müssen wir umhertappen;
am hellen Mittage straucheln wir wie in der Dämmerung:
unter Kraftstrotzenden gleichen wir den Toten.
11 So brummen wir alle wie die Bären
und girren immerfort wie die Tauben.
Wir harren auf Recht, aber es giebt keines,
auf Heil, aber es ist fern von uns.
12 Denn zahlreich sind unsere Übertretungen dir gegenüber,
und unsere Sünden zeugen wider uns.
Denn unsere Übertretungen sind uns wohl bewußt,
und unsere Verschuldungen kennen wir wohl!
13 Man wurde abtrünnig von Jahwe und verleugnete ihn
und entzog sich der Nachfolge unseres Gottes;
Bedrückung und Abfall redete man,
ging schwanger mit Lügenworten und stieß sie aus dem Innern hervor.
14 Zurückgedrängt wird das Recht,
und die Gerechtigkeit steht von ferne.
Denn es strauchelte auf der Straße die Wahrhaftigkeit,
und die Geradheit vermag nicht Eingang zu finden.
15 Und so kam es, daß sich die Wahrheit vermissen läßt,
und wer Böses meidet, muß sich ausplündern lassen.
Als Jahwe das sah, da mißfiel es ihm,
daß es kein Recht mehr gab.
16 Und er sah, daß niemand da war,
und erstaunte, daß keiner da war, der ins Mittel treten konnte:
da half ihm sein Arm,
und seine Gerechtigkeit, die unterstützte ihn.
17 Und er legte Gerechtigkeit an wie einen Panzer
und setzte den Helm des Heils auf sein Haupt;
er legte Rachekleider an als Gewandung
und hüllte sich in Eifer wie in einen Mantel.
18 Entsprechend dem, was man verübt hat, zahlt er heim:
Grimm seinen Widersachern, Vergeltung seinen Feinden;
den Inseln zahlt er Verübtes heim.
19 Und man wird den Namen Jahwes fürchten in den Ländern des Sonnenuntergangs
und in denen des Sonnenaufgangs seine Herrlichkeit.
Denn er bricht herein wie ein eingeengter Strom,
gegen den der Hauch Jahwes anstürmt.
20 Und er wird für Zion als Erlöser kommen
und für die, die sich in Jakob von ihrer Abtrünnigkeit bekehren,
ist der Spruch Jahwes.
21 Und meinerseits ist dies mein Bund mit ihnen, spricht Jahwe: Mein Geist, der auf dir ruht, und meine Worte, die ich dir in den Mund gelegt habe, die sollen nicht aus deinem Munde weichen, noch aus dem Munde deiner Nachkommen, noch aus dem Munde der Nachkommen deiner Nachkommen, spricht Jahwe, von nun an bis in Ewigkeit!